Evangelische Erwachsenenbildung Sachsen - Landesstelle

HISTORIE der Aktionen für Demokratie gegen Rechtsextremismus

Preis an AG Kirche für Demokratie gegen Rechtsextremismus

Sächsischer Förderpreis für Demokratie 2011 vergeben    ...mehr


 11.08.2011 - Polizei durchsucht Pfarrer-Wohnung und kirchliche Räume in Jena

Die "AG Kirche für Demokratie gegen Rechtsextremismus" schließt sich dem Offenen Brief der Kirchlichen Jugend in Sachsen an ...mehr


ERWACHSENENBILDUNG ZUM KIRCHENTAG -

Einladung zur kostenfreien Mitfahrt am Sonnabend
mit dem Personendampfer DIESBAR
Terrassenufer ANLEGER 6

Kirche bildet - Erwachsenenbildung en passant
Hoppla! Kirchenclowns an Bord!

Mit von der Partie sind unter anderem:

• Der Bischof des Bistums Dresden-Meißen
• Der Leipziger Polizeipräsident
• Die Theologin und Clownin Dr. Gisela Matthiae
u.v.a.m.                                                       ... mehr

 


Menschenkette - 13. Februar 2011 in Dresden

Gemeinsamer Aufruf zum 13. Februar 2011
Erinnern und handeln. Für mein Dresden.

13 Uhr Eröffnung am Rathaus -
mit der Sächsischen Posaunenmission

Die Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Dresden Helma Orosz lädt gemeinsam mit den demokratischen Fraktionen des Stadtrates, Vertreterinnen und Vertreter von Wirtschaft und Wissenschaft, Kultur, Sport, Gewerkschaften und Kirchen, mit der jüdischen Gemeinde und zivilgesellschaftlichen Akteuren alle Bürgerinnen und Bürger zum gemeinsamen Handeln am 13. Februar 2011 ein     ...mehr

 


Mahnen und Beten - 19. Februar 2011 in Dresden -

Für den 19. Fenruar 2011 werden aus ganz Europa Neonazis in Dresden erwartet!

Die Dresdner Gemeinden haben sich ökumenisch und überkonfessionell entschlossen, sichtbare Zeichen gegen die menschenfeindliche Ideologie der Neonazis zu setzen. Dafür gebührt Ihnen der Dank aller friedliebenden Menschen.
Mit Mahnwachen und Friedensgebeten werden die Dresdner Christinnen und Christen am 19. Februar 2011 ihre Stimme für ihre Stadt erheben.

An dieser Stelle können Sie Material für die Mahnwachen downloaden: (wird weiter ergänzt!)

mahnen_plakat   PLAKAT pdf

  LOGO pdf

Bei der Verwendung der Grafiken bitte angeben: Grafik Birgit Knabe - Dresden

 


Mahnen und Beten - 16. Oktober 2010 in Leipzig -

Für den 16. Oktober haben Neonazis vier Demonstrationen in Leipzig angemeldet!
"Leipzig droht am Opernball-Tag, dem 16 Oktober, ein Chaos. Wie das Ordnungsamt Leipzig gegenüber LEIPZIG FERNSEHEN am Mittwochvormittag bestätigte, sind inzwischen vier Neonazi-Demos für den besagten Tag X in Leipzig angemeldet worden:
Dem gegenüber stehen derzeit 15 angemeldete Gegendemonstrationen und ganze 52 Mahnwachen, so der Leiter des Ordnungsamtes Helmut Loris." So zu lesen auf der Internetseite von LEIPZIG FERNSEHEN

Die Leipziger Gemeinden haben sich ökumenisch und überkonfessionell entschlossen, sichtbare Zeichen gegen die menschenfeindliche Ideologie der Neonazis zu setzen. Dafür gebührt Ihnen der Dank aller friedliebenden Menschen.
Mit Mahnwachen und Friedensgebeten werden die Leipziger Christinnen und Christen am 16. Oktober 2010 ihre Stimme für ihre Stadt erheben.

An dieser Stelle können Sie Material für die Mahnwachen downloaden: (wird weiter ergänzt!)

mahnen_plakat   PLAKAT pdf

  LOGO pdf

Bei der Verwendung der Grafiken bitte angeben: Grafik Birgit Knabe - Dresden


Broschüren "Nächstenliebe verlangt Klarheit" und Faltblätter "Das sieht verboten aus" sind gegen Porto kostenlos bei der EEB Sachsen zu beziehen.

 

 


01. Februar 2009 - 15-18 Uhr - Colditz

  Auftaktveranstaltung zum Aktionsjahr der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens


14. Februar 2009 - Dresden

  GEH DENKEN - Demonstrationen und Kundgebungen


01. April 2009 - 10-17 Uhr - Evangelische Akademie Meißen   Zivilcourage für Demokratie im Heimatort - Ein Praxistag 

PDF   DOKUMENTATION Praxistag 2009  1,5 MB

PDF   DOKUMENTATION Praxistag 2008  850 kB

PDF   DOKUMENTATION Praxistag 2007  550 kB         

 


> 01. Februar 2010 - Fachtag zum Abschluss des Aktionsjahres der Ev-Luth. Landeskirche Sachsens in Chemnitz: "NÄCHSTENLIEBE - POLIZEI - GESELLSCHAFT"  im Bonhoeffer-Gemeindezentrum Chemnitz, Markersdorfer Straße 79 

Faltblatt Faltblatt 230 kB

Link zu EVLKS Vom Praxistag


Demokratiepreis in Sachsen - Verleihung am 09. November 2009, 18 Uhr , in der Unterkirche der Dresdner Frauenkirche

Die "AG Kirche gegen Rechtsextremismus" ist als eines von zehn Projekten für den Sächsischen Förderpreis für Demokratie nominiert ...mehr


 

Auftaktveranstaltung zum Aktionsjahr der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens

"Nächstenliebe verlangt Klarheit - Kirche in Sachsen für Demokratie und gegen Rechtsextremismus"

Ein Gottesdienst und ein Kerzenweg zur Jüdischen Gedenkstätte eröffnen eine Reihe von Veranstaltungen unserer Landeskirche - verteilt in Sachsen über das Jahr 2009 - in denen immer wieder eindringlich deutlich gemahnt wird: Biblisches Menschenbild und die menschenfeindliche Ideologie alter und neuer Nazis stehen einander unversöhnbar  gegenüber. Die Auseinadersetzung mit dem rechtsextremen Gedankengut ist für Christinnen und Christen eine Bekenntnisfrage!

15.00 Uhr Beginn im Pfarrhaus (An der Kirche 4): Informationen / Gesprächen / Kaffee.  Mitarbeitende der Arbeitsgruppe "Kirche und Rechtsextremismus", Expertinnen und Experten zum Thema werden zu Gast sein.

16 Uhr Gottesdienst in St.Egidien
  Leitung: Pfarrerin Angela Lau, Colditz
  Psalmen: Landesrabbiner Dr. Salomon Almekias-Siegl, Leipzig
  Predigt: Oberlandeskirchenrätin Almut Klabunde, Dresden
  Gestaltung: AG Kirche und Rechtsextremismus, Dresden

17.00 Kerzenweg zur Jüdischen Gedenkstätte

Bitte bringen Sie eine Haushaltskerze mit!

Ungeachtet ihrer Weltanschauung sind alle Menschen, die sich sichtbar für Demokratie und gegen Rechtsextremismus einsetzen wollen, eingeladen.

Link zur Homepage der Landeskirche  BERICHT und BILDER vom Gottesdienst

ANTIDISKRIMINIERUNGSREGEL
Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige Menschen verachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

 


GEH DENKEN - Demonstrationen und Kundgebungen

• WICHTIGER HINWEIS: 14. 2. 2009 in Dresden: GEH DENKEN
Wer bei dem Demonstrationszug GEH DENKEN am 14. Februar 2009 gegen Rechtsextremismus aktiv dabei sein und dies nicht allein, sondern zusammen mit anderen Christen tun will, ist herzlich eingeladen, sich dem „Kirchenblock“ anzuschließen:
Treffpunkt: Samstag, 14. Februar 2009, ab 12:00 Uhr. am Eiscafe beim Goldenen Reiter - Demonstrationsroute 1 (an der Synagoge vorbei)
Für den Arbeitskreis Kirche und Rechtsextremismus
Dr. Harald Lamprecht

Der Leiter der EEB, Pfr. Karl-Heinz Maischner, gehört zu den Erstunterzeichnenden des Aufrufs und schrieb ein Statement:    ... ich bitte die Christinnen und Christen in den sächsischen Gemeinden inständig: Zeigen Sie durch Ihre persönliche Gegenwart am 14. Februar 2009, dass Nächstenliebe für Menschen, die sich als „Kinder Gottes“ verstehen, unvereinbar ist mit der menschenverachtenden Ideologie der Nazis aller Couleur! ...mehr

Die EKD-Synodale Karla Groschwitz schrieb eine Mail an die Synodalen der Ev.-Luth. Landessynode Sachsens: ... Ich denke, es ist dringend nötig sich hier in Bewegung zu setzen! ...mehr

Faltblatt 140 kB Faltblatt


24. - 27. April 2009 in Dresden - Frühjahrstagung der 26. Landessynode 

 

Die Frühjahrstagung der Ev.-Luth. Landessynode Sachsens ging mit einem Aufruf zur Wahlbeteiligung im Rahmen des Aktionsjahres „Nächstenliebe verlangt Klarheit – Kirche in Sachsen für Demokratie und gegen Rechtsextremismus“ zu Ende.

Die Mitglieder der Landessynode rufen in der Erklärung die Gemeindeglieder sowie „alle Bürgerinnen und Bürger“ auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und mit ihrer Stimme diejenigen Parteien und Kandidaten zu stärken, die für die Menschenrechte und die freiheitlich demokratische Grundordnung stehen. „Rechtsextreme Parteien wie die NPD sind für Christen nicht wählbar“, heißt es in dem verabschiedeten Papier. 

Mit dem Aufruf der Synode wurden Brillenputztücher präsentiert, die den Titel des Aktionsjahres als Aufdruck tragen. 15.000 Brillenputztücher wurden von der Firma Ursula Hotstegs GmbH aus Geldern geliefert. Wir bedanken uns für die 10% Spende der Firma zugunsten der Arbeit gedgen den Rechtsextremismus in Sachsen.

Putztuch


Brillenputztücher und Broschüren sind kostenlos bei der EEB Sachsen zu beziehen.

 

 

> 12. Februar 2010 - Gründung der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche für Demokratie gegen Rechtsextremismus

Die Grundlagen der Überlegungen zur Gründung finden sich in dem Aufruf, den mehr als zwei Dutzend AmtsträgerInnen der EKD sowie VertreterInnen kirchlich orientierter Nichtregierungsorganisationen unterschrieben haben. Dem Gründungsaufruf vorausgegangen sind u.a. die Erfahrungen mit dem Aktionsjahr gegen Rechtsextremismus der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens, aber auch die vielfältigen Aktivitäten weiterer Landeskirchen und vieler unabhängiger Initiativen.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Aktion Sühnezeichen-Friedensdienste: kleffner@asf-ev.de

Gründungsaufruf Gründungsaufruf


> 13. Februar 2010Erinnern und Handeln
Friedensgebet für alle Menschen guten Willens

        Start: 11.30 Uhr am Postplatz

Posaunenmission Aufruf Posaunenmission     Faltblatt Faltblatt Informationen    

Escola Popular Escola Popular

Das Friedensgebet führt über Gebetsstationen - Erinnerungsorte - zur Trümmerfrau am Rathaus, wo wir uns in die Menschenkette einreihen.

Am 13. Februar 2010 planen Rechtsextremisten aus ganz Europa erneut einen Aufmarsch in Dresden, zu dem mehrere tausend Alt- und Neonazis erwartet werden.
Die AG Kirche für Demokratie gegen Rechtsextremismus der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens, Aktion Sühnezeichen Friedensdienste, die Amadeu-Antonio-Stiftung und das Kulturbüro Sachsen e.V. rufen aus diesem Anlass zu einem Friedensgebet für alle Menschen guten Willens auf.
In dem Aufruf heißt es dazu u.a. "Wir halten öffentlich sicht- und hörbaren Widerstand gegen extrem rechte Dominanzbestrebungen und Aufmärsche für unverzichtbar, um deutlich zu machen, dass diese gesellschaftlich zu ächten sind."

Der Ausgangsort des Friedensgebets - erste Gebetsstation -  ist 11.30 Uhr der Postplatz.

Route Die Route wird über den Theaterplatz  - das Terassenufer - die Synagoge - zum Rathausplatz führen.

Anreisenden von außerhalb wird nach Auskunft der Polizei der Hauptbahnhof empfohlen.

parken Parkmöglichkeiten stehen in der Marienstraße zur Verfügung.

Wir hoffen und wünschen, dass dieser Aufruf viele weitere Unterzeichnerinnen und Unterzeichner findet

Rückmeldungen für UnterzeichnerInnen bitte an Aktion Sühnezeichen Friedensdienste: kleffner(at)asf-ev.de.

Ausdrücklich ermutigen wir nicht-religiös Gebundene, diesen Aufruf mit zu unterzeichnen und sich anzuschließen, denn das Friedensgebet knüpft an die Tradition der Bewegung von 1989 in der DDR an - und ist entsprechend offen "für alle Menschen guten Willens".

Aufruf13 Aufruf mit UnterzeichnerInnen - Stand 26.Januar 2010

PDF Presseerklärung Presseerklärung zum 13. Februar 2010

 

 

 

VIDEOS

Dresden setzt Zeichen gegen Rechts

LINK zu Video Erste Bilder vom "Geh Denken"  Dresden Fernsehen

LINK zu Video Erste Bilder 2  von "Geh Denken" Dresden Fernsehen