Evangelische Erwachsenenbildung Sachsen

Wenn Dein Kind Dich morgen fragt ...

20.05.2021

Traditionen prägen unser Leben. Sie werden weitergegeben und gepflegt. Wie wirken Sie sich auf das Miteinander der Generationen aus? Als stärkend und verbindend? Oder als Hindernis für Veränderung und neue Impulse? Über diese Fragen sprechen wir vor dem Hintergrund der jüdischen und christlichen Tradition mit Akiva Weingarten, Rabbiner der Jüdischen Gemeinde und Prof. Andreas Schüle, Wissenschaftler für das Alte Testament an der Universität Leipzig und Evangelischer Pfarrer. Welche wirkungsgeschichtlichen Marker gibt es in beiden Religionen? In welcher Verantwortung stehen Eltern ihren Kindern gegenüber, wenn sie ihnen Traditionen weitergeben? Wann und wie müssen Kinder ihre eigenen Erfahrungen machen können - auch wenn sie sich dabei von der Tradition entfernen? Wir veränderlich sind Traditionen überhaupt? Und warum ist die Suche nach den (verschwundenen) Traditionen trotzdem eine Suche nach Sinn und Identität?
"Wenn Dein Kind Dich morgen fragt ...", so heißt es im Alten Testament. Wir versuchen zu ergründen, wie Traditionen und Zukunftsvisionen aufeinander treffen.

Zeit: Do. 20.05.2021, 19.00 Uhr

Podium:
Akiva Weingarten, Rabbiner der jüdischen Gemeinde Dresden
Prof. Dr. Dr. Andreas Schüle, Professor für alttestamentliche Wissenschaft an der Universität Leipzig, Pfarrer

Moderation:
Pfarrer Jan Schober, Evangelische Erwachsenenbildung Sachsen/Referat für Seniorenarbeit und Generationen
Susanne Ludwig, Haus der Kirche – Dreikönigskirche

Musik:
Dr. Wolfram Hoppe

Eintritt frei – Anmeldung notwendig unter www.hdk-dkk
Aufgrund des dynamischen Infektionsgeschehens im Zusammenhang mit COVID-19 bitten wir Sie, sich aktuell auf der Homepage www.hdk-dkk.de zu informieren, ob nach der gültigen Sächsischen Corona-Schutzverordnung ein Veranstaltungsbesuch vor Ort möglich ist oder ob wir ein Live-Streaming anbieten.
Eine Kooperation von:


Evangelische Erwachsenenbildung Sachsen


Haus der Kirche - Dreikönigskirche


Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dresden e.V.